Empathie-Post: Man weiß nie was drin ist

Keine Kommentare
Reading Time: 3 minutes

Willkommen bei der Empathie-Post in dieser Woche. Jede Woche greife ich Gedanken aus Gesprächen und der Empathie-Lounge auf und teile mit dir Erfahrungen zu effektiver und wertschätzender Kommunikation, erfüllende Beziehungen und kleine Schritte für ein zufriedenstellendes und glückliches Leben. Samstags um 11 Uhr öffne ich die digitalen Türen zu mir und biete einen Übungsplatz für gelingende Kommunikation. Schreibe mir gerne eine E-Mail, wenn du dabei sein möchtest.

Was lässt dich zugehörig fühlen? In dieser Empathie-Post geht es darum, wie mit einem Marktplatz für Zugehörigkeitsgefühl gesorgt werden kann. Außerdem möchte ich eine Alternative zu Bestrafungen präsentieren und es geht um Erkenntnisse aus der Empathie-Lounge.

Mama hat gesagt, …

Letzten Samstag hatte ich mit meiner Frau Vanessa große Freude daran, einen kleinen virtuellen Offers and Needs Market (Marktplatz des Gebens und Erhaltens) zu moderieren.
Wäre ich Forrest Gump, würde ich vermutlich sagen: “Der Offers and Needs Market ist wie eine Schachtel Pralinen, man weiß nie, was drin ist.”
Es gibt am Ende immer wieder überraschende Erkenntnisse darüber, wie die Teilnehmer*innen einen Draht zueinanderfinden und welche Schätze schon in einer kleinen Gruppe von Menschen stecken. Das ausgerechnet das Angebot einer geführten Nachtwanderung bei einer Gruppe Erwachsenen zu großer Begeisterung führt, konnten wir nicht vorher erahnen.

Was dazu beiträgt, dass Offers and Needs Märkte wertvolle Beiträge für Communities, Netzwerke und Organisationen leistet, beschreibt Sabine Koppe in ihrem Beitrag.

Bist du an einen Offers and Needs Market für deine Community oder Organisation interessiert? Dann schau mal hier vorbei oder schreibe mir eine E-Mail.

Youtube Sketch: Forrest Gump mit Tom Hanks

Einfach mal verwöhnen

Neulich, beim Vorbereitungsgespräch für die nächste B-Lounge am 20.7.2021, hat mich Tanja gefragt: Was würde eigentlich passieren, wenn wir Menschen, statt sie zu bestrafen, lieber in eine Wellness Oase stecken? Ja was eigentlich?

Eine spannende Frage, wie ich finde. Insbesondere, wenn ich an das Compassion Prison Projekt denke. Auch demokratische Schulen, wie die in Summerhill, zeigen, dass es die Idee schon länger gibt… und die Umsetzung durchaus erfolgreich funktioniert. Könnte das nicht mehr (Achtung, jetzt kommt ein Wortspiel😁) “Schule” machen?

Wikipedia: Wenn sich ein Schüler störend verhält, betrachtet man dieses Verhalten oft nicht als negativ und bestraft es, sondern es wird für diesen Schüler ein „Tag der Aufmerksamkeit“ ausgerufen. An diesem Tag sind alle in Summerhill aufgerufen, sich um diesen einen Schüler besonders zu kümmern und ihm wo immer möglich zu helfen.
Umgang mit Problemschülern in einer demokratischen Schule, Quelle: Wikipedia

Was sind deine Gedanken und Erfahrungen zum Thema Bestrafungen und einer Kultur bedingungsloser Wertschätzung?

Vom Du zum Ich

Es vielen in der Empathie-Lounge schon unzählige Weise Sätze, dass ich mir jetzt mal vorgenommen habe, diese mit der Erlaubnis meiner Teilnehmer*innen mit der Welt zu teilen und werde sie in Zukunft mit dem Hashtag #WisdomOfEmpathy versehen.

Einer dieser Sätze war:

„Jemand erzählt etwas und man erfährt etwas über sich selbst.“

Ocean

Die Erkenntnis entsprang dem Gedanken, dass die Geschichten anderer Menschen auch immer mit uns selbst zu tun haben. Deshalb ist es auch oft so schwierig, anderen wirklich aufmerksam zuzuhören, denn schnell passiert es, dass man vom empathischen Zuhören plötzlich in seiner eigenen Geschichte steckt, die dann möglicherweise nichts mehr mit der Geschichte der anderen Person zu tun hat.

Unser Gehirn schweift ab und analysiert. Es sucht nach Anhaltspunkten in unserem eigenen Leben, um das Gesagte zu verstehen. Die Herausforderung ist, dies zu erkennen und nicht in die Falle zu tappen, seine eigenen Erlebnisse mit dem Gegenüber gleichzustellen.

Wenn dass gelungen ist, dann entsteht Verbundenheit und Mitgefühl und die Beziehung zueinander wird gefestigt. Diese Festigkeit sorgt für Resilienz und Gemeinschaftsgefühl, beide sind eine wertvolle Basis für Konfliktlösungen und andere Prozesse der Problemlösung.

Mit wem würdest du gerne deine Beziehung vertiefen?

Lebe sinnvoll,

Björn

Vorheriger Beitrag
Empathie-Post: Lachend und vielfältig Frieden stiften
Nächster Beitrag
Hier lang zu den leisen Tönen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Menü

Diese Webseite nutz cookies. Wenn Sie diese Seite weiter benutzen, akzeptieren sie die Nutzungsbedingungen der Webseite, inklusive der Cookie Richtlinie des Betreibers. Der Webseitenbetreiber bemüht sich darum, nur Cookies zu verwenden, die die Nutzung der Webseite für den Nutzer deutlich verbessern und überprüft regelmäßig, auf welche Cookies verzichtet werden kann.  Mehr erfahren