Empathie-Post: Sichere Landungen, Vorurteile und klarer Durchblick

2 Kommentare
Lifestreambild vom Dialog im Himmel
Reading Time: 3 minutes

Willkommen bei der Empathie-Post in dieser Woche. Jede Woche greife ich Gedanken aus Gesprächen und der Empathie-Lounge auf und teile mit dir Erfahrungen zu effektiver und wertschätzender Kommunikation, erfüllende Beziehungen und kleine Schritte für ein zufriedenstellendes und glückliches Leben. Jeden Samstag um 11 Uhr öffne ich die digitalen Türen zu mir und biete allen Besuchern einen Übungsplatz für gelingende Kommunikation. Schreibe mir doch eine E-Mail, wenn du dabei sein möchtest.

In diesem Beitrag sorge ich für mehr Durchblick in der Kommunikation und schaue hinter die Fassaden von Vorurteilen.

Klarer Durchblick

Meine Mom ist ein großartiger Mensch. Es gibt so einige Momente, die mich regelmäßig an sie erinnern. Einen davon möchte ich mit dir teilen.

Ich bin gewöhnlich ziemlich faul. Also ich meine, was das Putzen meiner Brille angeht.

Meistens stört es mich nicht einmal und so renne ich tagein, tagaus mit einem Glaszustand durch die Welt, der meine Mom vermutlich Nervenzusammenbrüche bescheren würde. Dass ich weiter weg von ihr wohne, schont vermutlich ihren Gemütszustand ein wenig. Andererseits kann es genau umgekehrt sein und sie sorgt sich sowieso um mein unverantwortliches Verhalten.

Diese kleine Geschichte hat eine ganze Menge mit Empathie und Kommunikation zu tun, denn meistens hören Menschen anderen Menschen so zu, wie ich meine Brille putze: Schnell mal mit dem T-Shirt drüber. Deshalb brauchen wir uns auch nicht wundern, warum unsere Beziehungsfähigkeiten abschmieren, so wie meine Gläser oft verschmieren. Wenn ich meine Mom besuche, dann bin ich immer wieder fasziniert, wie sauber sich eine Brille eigentlich anfühlen kann.

Also behandle du deine Beziehungen nicht lieblos wie ich viel zu oft meine Brille und du wirst erstaunt sein, wie sich deine Wahrnehmung klärt und du plötzlich klaren Durchblick in sonst vielleicht nebligen Beziehungen gewinnst.

Ich geh dann mal meine Brille ordentlich putzen, ganz so, wie meine Mom mir das zeigen würde.
An dieser Stelle, vielen Dank an Manuela, die mich heute zu dieser kleinen persönlichen Geschichte inspiriert hat und natürlich Mom, du bist einfach eine großartige Lehrerin, auch wenn du es oft gar nicht weißt. Wenn du mehr Klarheit in Kommunikation suchst, dann besuch mich doch gerne mal in der Empathie-Lounge.

Wir sind alle süchtig…

… bzw. in uns allen steckt zumindest das Potenzial für unzählige Formen von Sucht. In meiner Arbeit geht es oft um die Rolle von Voreingenommenheit in unseren Verhaltensweisen. Eine dieser mächtigen Vorurteile, die in unserer Gesellschaft herrschen, ist die Annahme, dass Sucht grundsätzlich durch das Suchtmittel ausgelöst und geprägt wird. Zum Beispiel in Form von Videospielen, Alkohol, chemischen Drogen usw.

Was aber, wenn alles viel komplexer ist als diese Vereinfachung von Suchtverhalten? Eine kleine Anregung ohne Anspruch auf Vollständigkeit gibt das folgende Video.

Funk Beitrag auf Youtube: Dinge Erklärt-Kurz gesagt: Sucht

Dialog im Himmel

Apropos Vorurteile. Davon gibt es nicht gerade wenige. Man braucht nur mal in seinem Bekanntenkreis Schlagwörter wie GENDER ansprechen und schon entflammen sich brennende Diskussionen um dessen Sinn und Unsinn. Dabei wird viel geredet und wenig hingehört.

Je älter wir werden, desto schwieriger scheint es uns zu gelingen, uns von unseren angelernten Urteilen zu distanzieren. Dabei ist gerade die Fähigkeit, Distanz zu unserer eigenen Wahrnehmung nehmen zu können, eine wertvolle Zutat für gelingende Dialoge.

Daraus entsprang die Idee, einige unserer Kompetenzen und Leidenschaften zusammenzubringen und mit der Welt zu teilen. Wir verbinden Philosophie und Persönlichkeitsentwicklung mit einer guten Portion gesellschaftlicher und sozialer Kritik und versüßen das Rezept mit Experimentierfreude und Spaß.

In der ersten Sendung ist daraus ein kurzweiliger zweieinhalb Stunden Flug geworden, bei dem ich mich mit Marc über Werte, Traumberufe, Lebensträume und viele andere Themen unterhalten hab.
Die Aufzeichnung vom Flug kannst du bald hier anschauen, oder schon jetzt auf Facebook.

Unser Fazit: Hat richtig Spaß gemacht, hat viel Potenzial und verdient mehr Reichweite. Wie es weitergeht, ist hier im Blog nachzuverfolgen.

Was beschäftigt dich gerade? Lass es mich in den Kommentaren wissen.

Vorheriger Beitrag
Empathie-Post: Wie geben, erhalten und “ticken” wir eigentlich?
Nächster Beitrag
Empathie-Post: Welche Rolle spielt Empathie im Umgang mit Traumatisierten Menschen?

2 Kommentare. Hinterlasse eine Antwort

  • Michael Vaqîl
    12. Juni 2021 08:49

    Lieber Björn,

    danke für die weiteren Einblicke in Dein “Ticken” und meinen Bezug bzw. meine Nähe zu Deinem So-Sein.
    Mich verbindet ja so vieles mit Dir und den anderen “Empathiker.innen”. Mein Herz öffnet sich immer weiter… Herzlichen Dank für Deine und Eurere Unterstützung!

    Michael Vaqîl

    Antworten
    • Vielen Dank Michael. Ganz nach dem Motto: “Vom Du zum Ich”.

      Danke auch für Deine fortlaufende Unterstützung und für deine Neugier und Dein Interesse.

      Antworten

Schreibe einen Kommentar zu Michael Vaqîl Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Menü

Diese Webseite nutz cookies. Wenn Sie diese Seite weiter benutzen, akzeptieren sie die Nutzungsbedingungen der Webseite, inklusive der Cookie Richtlinie des Betreibers. Der Webseitenbetreiber bemüht sich darum, nur Cookies zu verwenden, die die Nutzung der Webseite für den Nutzer deutlich verbessern und überprüft regelmäßig, auf welche Cookies verzichtet werden kann.  Mehr erfahren