Empathie-Post: Sportliches Miteinander und Fairplay

Keine Kommentare
Reading Time: 3 minutes

Diese Woche erwarten dich drei spannende Themen rund um Kommunikation. Ich werde dich hoffentlich mit ein paar Überraschungen zum Nachdenken anregen, lade dich ein, deine Beziehungen spielerisch und fair zu gestalten und will dich auffordern, auch mutig andere Wege zu gehen.

In der wöchentlichen Empathie-Post greife ich Gedanken aus der Empathie-Lounge auf und teile mit dir Erfahrungen zu effektiver und wertschätzender Kommunikation, erfüllende Beziehungen und kleine Schritte für ein zufriedenstellendes und glückliches Leben.

Einfach mal nix sagen

Worte machen nur 20 Prozent unserer Kommunikation aus. Hast du dir darüber schon mal Gedanken gemacht? Was bedeutet das für unseren Umgang miteinander? Womit kommunizieren wir eigentlich noch? Womit könntest du kommunizieren, dessen du dir im Moment noch nicht bewusst bist.

Ist Kommunikation ohne Worte möglich?

Hier ein etwas anderes Vorstellungsvideo, das dich sicher etwas überraschen wird: Stefan Hiene: In diesem Video erkläre ich dir, wer ich bin und was ich so mache (Link führt weiter zu Youtube). Danke an den lieben Ralf, der mit uns diesen Impuls geteilt hat.

Einfach mal kontraintuitiv verständnisvoll sein

Wurdest du schon mal beleidigt, oder auf Social Media „getrollt“? So etwas nennt man auch “Hate-Speech”, oder zu deutsch Hassrede.

Die meisten Menschen neigen in solchen Momenten dazu, in Verteidigungshaltung zu gehen. Das ist völlig verständlich. Es ist grundsätzlich erst mal nicht in Ordnung, dass Menschen andere Menschen beleidigen oder angreifen. Aber selbst wenn es nicht so etwas Ernstes wie eine Beleidigung ist. Es passiert schnell, dass wir uns dazu verleiten lassen, uns angegriffen zu fühlen und uns deswegen rechtfertigen. Oder wir sind einfach nur empört. Bringen tut das meistens nichts, schlimmer noch, wir verpassen vermutlich oft sogar eine große Chance.

Meinungsverschiedenheiten, persönliche Angriffe und Beleidigungen sind die vielleicht besten Chancen, um mit jemanden eine bedeutungsvolle und vertrauensvolle Verbindung aufzubauen. Nicht immer, aber wenn wir es gar nicht erst versuchen, dann sowieso nicht. Du willst herausfinden, wie das geht? Lass uns doch mal darüber reden und such dir hier eine Zeit für ein Gespräch mit mir aus. Oder finde auch hier ein paar hilfreiche Antworten, wie du mit Beleidigungen umgehen kannst.

Weitere inspirierende Gedanken dazu hörst du auch im Ted Talk von Theo E.J. Wilson: A black man goes undercover in the alt-right.

Hier ein Auszug aus dem deutschen Transkript:
„Woher bekommt man die emotionale Intelligenz, die Charakterentwicklung, die Tugenden Geduld, Nachsicht, Mitgefühl, also die Dinge, die dafür sorgen, dass die Geräte, egal wie fortschrittlich, zu einem Segen und nicht zu einem Fluch werden? Mir scheint, dass die Menschheit selbst ein Upgrade braucht. Nun — (Applaus) das ist verständlicherweise eine große Aufgabe, aber ich glaube nicht an unschlagbare Monster. Es gab nie einen Riesen da draußen, ohne wenigstens eine einfache Achillesferse. Was, wenn ich Ihnen sagen würde, dass eine der besten Möglichkeiten, dies tatsächlich zu überwinden, darin besteht, mutige Gespräche mit schwierigen Menschen zu führen, Menschen, die die Welt nicht so sehen wie Sie die Welt sehen?“

Theo E.J. Wilson sagt über sein Projekt Shop Talk Live | (shoptalkdenver.com): „Wir führen Gespräche, die Leben verändern.“

Schau doch mal bei der Empathie-Lounge rein und lerne Menschen kennen, deren Leben sich dort ebenfalls verändern.

Und falls du bis dahin noch mehr Input willst, ein weiterer inspirierender Vortrag für alle, die sich komfortabel mit englisch fühlen: Dylan Marron: Empathy is not endorsement | TED Talk. Dieser Ted Talk geht in eine ähnliche Richtung, nur mit einem anderen Thema. Prädikat: wertvoll und unterhaltsam.

Nicht jeder Querschläger ist gleich ein Angriff

In der letzten Runde unserer kleinen „Friedensforschergruppe“ der Empathie-Lounge, haben wir recht ausführlich darüber gesprochen, welche Parallelen es zwischen Kommunikation und Tennis gibt, denn Kommunikation ist wie miteinander spielen. Man kann es ernst nehmen und kompetitiv machen, man kann aber auch freundschaftlich und entgegenkommend spielen und vieles dazwischen. Es gibt gute und schlechte Spieler und es gibt diese unerwarteten Querschläger, die wie Angriffe wirken, aber einfach nur das Ergebnis von Kontrollverlust sind. Grundlage für gute Spiele, egal welcher Art ist dabei wohl immer Fair Play.

Spielst du immer fair? Vereinbarst du mit anderen gemeinsame Spielregeln? Was ist dein Spielstil in der Kommunikation? Wie machst du andere darauf aufmerksam, dass du mit ihnen spielen (ergo: reden) willst?

Schreib mir doch einen Kommentar.

Bis nächste Woche und lebe sinnvoll,

Björn

Vorheriger Beitrag
Der holprige Pfad zum Selbstwertgefühl
Nächster Beitrag
Empathie-Post: Unschätzbare Schätze

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Menü

Diese Webseite nutz cookies. Wenn Sie diese Seite weiter benutzen, akzeptieren sie die Nutzungsbedingungen der Webseite, inklusive der Cookie Richtlinie des Betreibers. Der Webseitenbetreiber bemüht sich darum, nur Cookies zu verwenden, die die Nutzung der Webseite für den Nutzer deutlich verbessern und überprüft regelmäßig, auf welche Cookies verzichtet werden kann.  Mehr erfahren