Der holprige Pfad zum Selbstwertgefühl

2 Kommentare
Reading Time: 3 minutes

Im Artikel Wo wächst eigentlich Selbstbewusstsein habe ich über das Bewusstsein für die Unterschiede von Wörtern geschrieben, die oftmals kleine subtile Unterschiede haben. Und, es ging um Situationen, die Unbehagen auslösen. In diesem Beitrag teile ich mit dir ein paar nützliche Fragen, die dabei helfen das persönliche Selbstwertgefühl, die Selbstwertschätzung, die Selbstachtung oder auch Selbstsicherheit und Selbstvertrauen aus verschiedenen Perspektiven zu betrachten.

Mein Kopfkino

Wenn ich mir selbst, bewusst vor Augen führe, warum ich immer wieder in Situationen gerate, die ungewollt panische Körperreaktionen hervorrufen, dann lässt sich das oft auf eine Sache zurückführen. Ich vergleiche mich mit anderen. Sei es unmittelbar mit Menschen in der Umgebung oder Personen, die mich in meinem Leben geprägt haben. Im Kopfkino laufen dann unterschiedliche Szenarien ab.

Es gibt verschiedene Blickwinkel, meine Leistungen zu betrachten und zu bewerten. Dabei werden die anderen um mich herum genauso von mir bewertet. Kann ich mich von diesem Bewertungsvergleich mit anderen Menschen trennen, dann finde ich auch meinen eigenen Wert. Denn, je nachdem von wem ich bewertet werde und womit ich mich vergleiche, fällt das Ergebnis unterschiedlich aus. Es heißt jedoch nicht „Dieanderenwert“, sondern Selbstwert, oder?

Wenn ich mich zum Beispiel aufgrund eines Bewerbungsgespräches vergleichen muss und nicht schon im Vorhinein aufgeben will, muss ich eine Strategie finden, mit der ich mich nicht auf das konzentriere, was ich nicht vorweisen kann, sondern muss meine eigenen Stärken und Fähigkeiten, aber auch Defizite kennen. Ultimativ, ich muss mir vertrauen.

„…es wird immer jemand geben,

der das braucht, was du ihm gibst!“

Frank Korablin

Könnte es eine Strategie sein, die bisherige Bewertungsgewichtung, die mir mein Umfeld bisher vorgegeben hat zu verändern? Ein Beispiel gefällig?

Stelle dir vor du darfst dich zwischen zwei Dingen entscheiden:

  1. Kostenlos Lebensmittel für eine Woche.
  2. Kostenlos eine Dauerfahrkarte für einen Monat.

Was davon hat mehr Wert? Warum? Kann man die beiden Dinge miteinander vergleichen? Wenn ja wie? Macht es überhaupt Sinn? Könnte die Wertschätzung von einer anderen Person anders ausfallen.
Im täglichem Leben in unser etablierten Leistungsgesellschaft vergleichen wir die ganze Zeit und wenn man sich die Gehälter verschiedener Branchen anschaut, frage ich mich, ob diese Bewertungen überhaupt Spiegelbild dessen sind, welchen Wert diese für die Gesellschaft leisten. Ich lasse dir an dieser Stelle Raum für deine eigene Interpretationen.

Wachstumschancen

Zeit ist relativ, sagte Einstein. Nun, ich bin kein Einstein und werde hier weder versuchen seine Theorien zu widerlegen, noch werde ich dahingehend neue Erkenntnisse zu Tage bringen. Jedoch, nicht nur Zeit ist relativ, denn letztlich ist nur wenig so, wie es scheint.

Dies gilt ebenso für meinen Selbstwert, denn, ob ich viel oder wenig davon habe ist relativ. Alles scheint nur eine Frage der Perspektive. Wie ich auf andere wirke kann ich nur minimal beeinflussen. Wie ich jedoch mit mir umgehe, hat maximale Wirkung. Wenn das, was ich tue für mich maximale Bedeutung und Wert hat, dann sollte ich auch fähig sein, meinen Selbstwert nicht zu gering zu schätzen.

„Das Wichtigste im Leben

kannst du dir nur selbst geben:

deinen Selbstwert.“

Gudrun Kropp

Du hast die Macht

Wenn ich etwas tue, in das ich absolutes Vertrauen habe, wie beeinflusst das mein Auftreten und meine Gefühle? Bin ich dadurch mehr zu leisten im Stande? Wie wirke ich dann auf Andere? Was könnte ich erreichen, wenn dieses Vertrauen in die eigenen Fähigkeiten jederzeit vollständig wäre? Hätten andere dann dadurch möglicherweise ein anderes Bild von mir?

Ob jemand großen Ansehen hat, bemessen wir oft an der Potenz seines Kontos. Gibt es aber noch andere Möglichkeiten? Ich glaube schon, denn sind wir nicht alle schonmal von außergewöhnlichen Fähigkeiten erstaunt gewesen? Wer gerade nicht versteht, was ich meine, der sollte sich das verlinkte Video mit beeindruckenden Fast Workern (Link führt zu Youtube) anschauen.

Selbstwert ist immer dort, wo er hingehört, er steckt in uns. Alles andere ist gegenseite Wertschätzung, oder eben fehlende Wertschätzung. Das ist aber ein anderes Thema für einen anderen Beitrag.

Vorheriger Beitrag
Empathie-Post: Wie ein Laubbaum im Nadelwald
Nächster Beitrag
Empathie-Post: Sportliches Miteinander und Fairplay

2 Kommentare. Hinterlasse eine Antwort

  • Wird nicht unser Vertrauen in uns im Außen aufgenommen in Form von Schwingungen? Ich denke wir geben das Beispiel, die anderen ziehen nach..

    Antworten
    • Interessanter Gedanke Ocean. Worauf ich hinaus wollte war, dass wir alles in uns selbst finden können. Ob ein Stein eine Hürde ist, eine Herausforderung oder gar nur ein Spiel, bestimmen unsere Gedanken. Jetzt wäre die Frage, wo entstehen Gedanken 😉

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Menü

Diese Webseite nutz cookies. Wenn Sie diese Seite weiter benutzen, akzeptieren sie die Nutzungsbedingungen der Webseite, inklusive der Cookie Richtlinie des Betreibers. Der Webseitenbetreiber bemüht sich darum, nur Cookies zu verwenden, die die Nutzung der Webseite für den Nutzer deutlich verbessern und überprüft regelmäßig, auf welche Cookies verzichtet werden kann.  Mehr erfahren